Feltens Pädagogische Palette

"Günstig für das Wachstum eines Kindes sind Schwierigkeiten, die es überwinden kann."
(Alfred Adler, 1929)

 

Schon gewusst?

# Was wirklich in der Schule zählt
    zur Metastudie von John Hattie ...
mehr

# Inklusion: Paradies oder Plage?
    Risiken und Nebenwirkungen eines Topthemas ...
mehr

# Problemfall "Offenes Lernen"? Nur stärkeren Schülern schadet es nicht ... mehr

# Bildungsungerechtigkeit eine Mär?  Was man aber wirklich besser machen könnte ... mehr


Schon gesehen?

# Felten auch bei phoenix - mein Statement zu Unterrichtsqualität und Inklusion ... hier


Schon gelesen?

# Die Inklusionsfalle. Eine gut gemeinte Idee und ihre Folgen ... mehr

# Nur Lernbegleiter? Lob der Unterrichtslenkung ... mehr

# Natürlich lehrergesteuert! Feltens Presseartikel zur Lehrerrolle ... mehr

# Zugewandt, zutrauend, zumutend! Das revidierte Bild vom guten Lehrer ... mehr

# Einfach das Wesentliche besser machen! Wie man lernwirksamer unterrichtet ... mehr

# Mit der ganzen Klasse lernen? Na klar, und wie ... mehr

# Kein Mensch lernt digital ... mehr


Schon gehört?

#   Selbstgesteuert Lernen - schulischer Königsweg oder pädagogischer Kitsch? ... kurz lang

#   Fördern heißt ermutigen - Der Optimismus schulischer Individualpsychologie ... mehr

#   Krippe oder Küche? - Die unterschätzte frühe Mutter-Kind-Bindung ... mehr


Schon fortgebildet?

► Autorenlesung, Podiumsdebatte, Impulsreferat, Fortbildungstag, Coaching ... mögliche Themen


Schon notiert?

als Autor unterwegs:  didacta Köln - 22.2.2019  (Unterrichtsqualität), 23.2.2019 (Inklusion)

 

 

Mein aktueller Zwischenruf - zu "Lehrerfortbildung mangelhaft"

Ja, das Feilen an der Unterrichtsqualität wurde seit längerem vielerorts stiefmütterlich behandelt – eine Folge ideologischer Bildungspolitik wie landläufiger Forschungsskepsis. Schon 2013 musste Prof. Jörg Schlee (Uni Oldenburg) bilanzieren: "Schulentwicklung gescheitert". Und warum? „Schulprogramme und Leitbilder haben Schülern nicht geholfen. (…) Der Nutzen von Steuergruppen konnte nicht nachgewiesen werden. (…) Es geht kaum um Unterrichtsverbesserung, und die zwischenmenschlichen Beziehungen werden zu wenig beachtet.“

So merkwürdig es sich anhört: Lehrerkollegien brauchen Aufklärung über den aktuellen Stand der Unterrichtsforschung. Die Befunde der Hattie-Studie etwa, dieser weltgrößten Datensammlung über Lehr-Lern-Effekte, gehören gründlich aufgearbeitet, methodisch wie pädagogisch. Denn ihre Botschaft ist geradezu revolutionär: Die Mär vom selbstgesteuerten Lernen und eigenverantwortlichen Arbeiten etwa wird drastisch dekonstruiert, die Lehrperson hingegen als souveräne, aktivierende und feinfühlige Führungskraft ebenso rehabilitiert wie fokussiert. Ausgelaugte oder verunsicherte Lehrkräfte können vor diesem Hintergrund neue Unterrichtskraft schöpfen.

Aber solches Aufarbeiten wirkt natürlich tiefer, wenn es langfristig angelegt ist und den kollegialen Austausch einschließt. Und es gelingt oft besser, wenn es von erfahrenen Praktikern geleitet wird, die trotz mühevollen Alltags pädagogische Begeisterung wachzuhalten oder neu anzufachen verstehen - für das Faszinierende eines Fachgebietes ebenso wie für das Spannende an schwierigen Schülern. Die neugegründete, von namhaften Forschern unterstützte "Initiative Unterrichtsqualität" (IUQ) gibt dazu bundesweit Anstöße.

5.1.2019

 

und hier geht's direkt zu meiner Schulkolumne in der ZEIT ...

Top